Startseite » Über uns » Ambulanter Bereich » Autismus-Ambulanz

Spezialambulanz Autismus-Spektrum-Störungen

Leitung:

Priv.-Doz. Dr. Dipl.-Psych. Christine Falter-Wagner


Vor der Diagnostik:

1. Wer ist bei uns richtig?

Die Spezialambulanz Autismus-Spektrum-Störungen richtet sich an erwachsene Frauen und Männer aus dem Einzugsgebiet Bayern, bei welchen der Verdacht auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung (z.B. eines Asperger-Syndroms) besteht. Bei Autismus-Spektrum-Störungen handelt es sich der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) entsprechend um tiefgreifende Entwicklungsstörungen, welche durch qualitative Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion und der Kommunikation sowie durch ein Repertoire eingeschränkter und sich wiederholender Verhaltensweisen oder Interessen gekennzeichnet sind.

2. Muss ich bereits die Diagnose haben, oder kann ich auch kommen, wenn ich glaube an der jeweiligen Krankheit zu leiden?

Sowohl bei bestehender Diagnose als auch bei einem Verdacht auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung (z.B. eines Asperger-Syndroms) können Sie sich in der Spezialambulanz anmelden.

3. Muss ich mich vorher anmelden?

Zur Vereinbarung eines Ersttermins füllen Sie bitte das Anmeldeformular (PDF Version/ Word Version) aus und schicken es ungetackert zusammen mit Kopien Ihrer Grundschulzeugnisse und bisherigen Befundberichten postalisch an:

Klinikum der Universität München
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Institutsambulanz
Nussbaumstraße 7
80336 München

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne unter 089-4400-53307 (Mo-Fr 9:00 bis 12:00 Uhr).

Sobald wir das Anmeldeformular erhalten, bekommen Sie einen Platz auf unserer Warteliste. Sobald Ihnen ein Termin zugeteilt werden kann, werden Sie telefonisch kontaktiert. Dies geschieht etwa 2-3 Monate vor dem zugeteilten Termin.

Wir bitten um Verständnis, dass Sie aufgrund des hohen Aufkommens aktuell mit einer Wartezeit von etwa 6 Monaten rechnen müssen und bitten von Nachfragen abzusehen. Sie können sich den Eingang Ihrer Anmeldeunterlagen bestätigen lassen (siehe Anmeldeformular).

4. Brauche ich eine Überweisung?

Zum Ersttermin muss ein Überweisungsschein vom Facharzt mitgebracht werden. Der Überweisungsschein muss in dem Quartal ausgestellt sein, in welchem das Erstgespräch stattfindet.


Während der Diagnostik:

5. Was passiert bei uns in der Ambulanz?

Die Diagnoseabklärung umfasst neben einer sorgfältigen Entwicklungsanamnese, eine psychiatrische Befunderhebung und eine Untersuchung mit neuropsychologischen Testverfahren. Zur diagnostischen Einordnung ist die Erhebung einer Fremdanamnese obligatorisch. Diese kann mit einem/einer Angehörigen oder einer Person, die Auskunft über Entwicklung und Verhalten in der Kindheit geben kann, durchgeführt werden (siehe 7. Anmeldung). Bei einem ersten Termin (Dauer 2 Stunden) wird der Verdacht auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung überprüft und das weitere diagnostische Vorgehen besprochen. Sollte ein Verdacht auf eine Autismus-Spektrum-Störung vorliegen, wird eine eingehende Diagnostik in bis zu 4 Folgeterminen durchgeführt. Die Autismusdiagnostik bei Erwachsenen umfasst in der Regel einen mehrstufigen Prozess, bei welchem alternative Erklärungen der Symptomatik (z.B. psychiatrische Erkrankungen, welche ebenfalls mit wiederkehrenden Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen einhergehen) zunächst ausgeschlossen werden müssen. Nur auf der Basis einer Auswertung sämtlicher diagnostischer Befunde und Untersuchungen kann eine fundierte Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung gestellt werden. Die Diagnose und weiterführende Empfehlungen werden Ihnen in einem Abschlussgespräch mitgeteilt. Bitte beachten Sie, dass wir im Rahmen der Spezialambulanz momentan keine Behandlungen durchführen.

6. Was muss ich zum Ersttermin mitbringen?

Bitte bringen Sie zu jedem Termin die Chipkarte der Krankenversicherung mit. Bringen Sie bitte zum ersten Termin einen Überweisungsschein vom Facharzt (Psychiater / Psychologischer Psychotherapeut) mit und bitte planen Sie mindestens 2 Stunden Zeit für den Ersttermin ein.

Sollte es zu einem Folgetermin kommen, wird um Begleitung durch einen Angehörigen (wenn möglich ein Elternteil) zur Fremdanamnese gebeten. Die Fremdanamnese kann auch telefonisch durchgeführt werden. In diesem Fall wird darum gebeten, dass ein Angehöriger zum Zeitpunkt des Termins telefonisch zur Verfügung steht. Eine Fremdanamnese ist notwendiger Bestandteil der Differentialdiagnostik.


Nach der Diagnostik:

7. Was passiert, wenn sich herausstellt, dass eine Autismus-Spektrum-Störung vorliegt?

Falls sich herausstellt, dass bei Ihnen eine Autismus-Spektrum-Störung vorliegt, werden Sie an unsere Netzwerkpartner des Autismus Kompetenzzentrums Oberbayern weiterverwiesen und erhalten dort kompetente, weiterführende Beratung zu sozialrechtlichen Fragen, Therapiemöglichkeiten, weiterführende Hilfen und Unterstützung:

https://autkom-obb.de/kontakt-und-beratungsstelle-kobe.html

8. Was passiert, wenn sich herausstellt, dass keine Autismus-Spektrum-Störung vorliegt?

Es gibt verschiedene Gründe, warum es zu Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation kommen kann. Falls sich herausstellt, dass bei Ihnen keine Autismus-Spektrum-Störung vorliegt, werden Möglichkeiten der weiterführenden Diagnostik, etwa durch den überweisenden Facharzt oder andere Spezialstellen, besprochen. In der Spezialambulanz Autismus-Spektrum-Störungen wird keine weiterführende Diagnostik zu anderen Störungen der sozialen Interaktion durchgeführt. Sie erhalten Information zu weiteren Anlaufstellen und Ihr überweisender Facharzt erhält unsere Empfehlungen. Bei Bedarf wird eine Behandlung in unserer Klinik angeboten.

9. Forschung

Bei gesicherter Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung aus unserer oder einer anderen Spezialambulanz sind Sie herzlich eingeladen an aktuellen Studien teilzunehmen. Für Ihre Teilnahme erhalten Sie selbstverständlich eine Rückerstattung Ihrer Fahrtkosten sowie eine finanzielle Aufwandsentschädigung.

Aktuelle Studien werden regelmäßig unten vorgestellt. Falls die Kriterien einer aktuellen Studie nicht auf Sie zutreffen, Sie aber dennoch per Email über laufende Studienaufrufe informiert werden möchten, wenden Sie sich zur Anmeldung gerne an einen der Studienleiter.

Aktuelle Studien:

  • Studie visuelle Verarbeitungsprozesse: gesucht werden TeilnehmerInnen mit Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung im Alter zwischen 18 und 60 Jahren
  • Fahrsimulatorstudie: gesucht werden TeilnehmerInnen mit Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung im Alter zwischen 21 und 55 Jahren