Startseite » Über uns » Ambulanter Bereich » Privatambulanz

Privatambulanz

Leitung

Professor Dr. Peter Falkai  und  PD Dr. Alkomiet Hasan

Mitarbeiter

Dr. med. Catharina Glocker (Ärztin), Dr. Sophie-Kathrin Kirchner (Ärztin), Dr. Heidi Reichardt (Ärztin), Dr. Andrea Sterr (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie), Bettina Brühl (Anmeldung, Sekretariat), Sabine Bogenrieder (Anmeldung, Sekretariat)


Wir stehen für eine wissenschaftlich fundierte Beratung und Therapie nach den neuesten Erkenntnissen der modernen Psychiatrie und Psychotherapie. Unsere Ambulanz bietet ein großes Spektrum der Diagnostik und Therapie. Geleitet und beraten werden die Mitarbeiter der Ambulanz vom Direktor der Klinik Professor Dr. Peter Falkai und seinem Stellvertreter PD Dr. Alkomiet Hasan.


Hier beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu unserer Ambulanz:

Wer ist bei uns richtig?

Patienten mit psychiatrischen Beschwerden aller Art und einem privaten Versicherungsstatus.

Muss ich bereits die Diagnose haben?

Eine Vordiagnose ist nicht erforderlich. Bitte teilen Sie uns aber bei der Anmeldung mit, ob Sie zuvor anderenorts in psychiatrischer Behandlung waren oder ob wir Ihre erste Anlaufstelle für eine Therapie sind.

Was passiert bei uns in der Ambulanz?

Wir behandeln alle psychiatrischen Störungsbilder. Bei bestimmten Indikationen kooperieren wir mit den Spezialambulanzen im Haus. Es erfolgt die ausführliche psychiatrische und bei Bedarf somatische Diagnostik und Differentialdiagnostik abhängig vom jeweiligen Beschwerdebild. Sollte eine weiterführende stationäre oder teilstationäre Diagnostik erforderlich sein, werden wir mit Ihnen darüber sprechen

Wie häufig muss ich in die Ambulanz?

Das hängt vom Krankheitsbild und den Beschwerden ab. Für diagnostische Termine bei erstmaliger Vorstellung müssen zwei bis drei Termine binnen zwei Wochen eingeplant werden. Im Rahmen der psychiatrischen Behandlung oder Weiterbehandlung nach einem Klinikaufenthalt müssen je nach Krankheitsbild ein bis drei Termine pro Quartal eingeplant werden.

Muss ich mich vorher anmelden und/oder brauche ich eine Überweisung?

Eine Überweisung ist nicht notwendig, allerdings ein Privatversicherungsstatus.  
Eine Anmeldung vorab ist erforderlich. Wir bemühen uns die Wartezeit so kurz wie möglich zu halten. Mit Termin beträgt sie in der Regel weniger als zehn Minuten. Bei Notfällen ohne Termin beträgt die Wartezeit in der Regel 30 bis 45 Minuten.

Kann ich an Studien teilnehmen.

Ja, eine Teilnahme an Studien ist möglich. Sollte eine Studie für Sie in Frage kommen, wird Sie Ihr Arzt ansprechen. Die Teilnahme an Studien ist stets freiwillig.


Kontakt

Sprechzeiten Ärzte:
•    Montag bis Donnerstag jeweils 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
•    Freitag, 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr
•    Vor 08.00 Uhr und nach 17.00 Uhr sind Termine nach individueller Vereinbarung möglich

Bürozeiten Sekretariat

•    Montag bis Donnerstag jeweils 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr
•    Freitag 8.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Terminvereinbarung

•    Schnellst möglich erreichen Sie uns telefonisch über 089/4400-55545 oder 089/4400-55502
eMail: Bruehl@med.uni-muenchen.de, Sabine.Bogenrieder@med.uni-muenchen.de.
Die Beantwortung Ihrer Emails kann einige Werktage in Anspruch zu nehmen.

Stationäre Einweisungen

Eine direkte stationäre Einweisung wird über OA Dr. Tobias Rüther vermittelt. Hierzu erbitten wir die direkte Kontaktaufnahme über das Sekretariat der Privatambulanz Tel. 089/4400-55545 oder den Pförtner der Klinik Tel. 089/4400-55511. In Abwesenheit von Dr. Rüther steht Ihnen PD Dr. Hasan zur Verfügung.

Notfälle

Wir stehen Ihnen 24 Stunden für eine Notfallbehandlung zur Verfügung. Während der Bürozeiten des Sekretariats können Sie über Tel. 089/4400-55545 oder 089/4400-55502 einen Notfalltermin vereinbaren. Außerhalb dieser Zeiten vermittelt Ihnen der diensthabende Arzt der Klinik einen Notfalltermin. Sie erreichen ihn über den Pförtner unserer Klinik, Tel. 089/4400-55511. Gemeinsam mit Ihrem Arzt wird dann das weitere Vorgehen besprochen. Wir bieten sofortige und kurzfristige stationäre, teilstationäre und ambulante Weiterbehandlungen an.